Interview mit Susanne Bay Jensen: Wenn Industrie auf Natur trifft

Susanne Bay Jensen im Interview

Wenn Sie bei einer Leca-Fabrik ankommen, sehen Sie auf den ersten Blick ein schweres Industriegebiet mit großen, rauchenden Schornsteinen. Aber wenn Sie näher kommen, werden Sie erstens erfahren, dass der meiste "Rauch" in Wirklichkeit Wasserdampf ist und zweitens, dass man bei einem Blick auf die umliegende Landschaft eine Symbiose zwischen Natur und Industrie beobachten kann. Eine Industrie, die die Natur respektiert und ihr entgegenkommt.

Wir haben uns mit Susanne Bay Jensen, Operations Director von Leca International, zusammengesetzt, um über die Maßnahmen und Pläne von Leca zur Erhaltung der biologischen Vielfalt zu sprechen.

Wie nehmen Sie bei der Herstellung von Leca Blähton Rücksicht auf die Natur?
Wenn wir eine Tongrube eröffnen müssen, führen wir immer offene Diskussionen und stimmen uns mit den örtlichen Behörden darüber ab, wie die Grube betrieben werden soll und wie sie der Natur wieder zur Verfügung gestellt werden soll. Bei diesen Gesprächen kann der Plan, falls erforderlich, geändert und korrigiert werden.

In den letzten 10 Jahren hat sich die Art und Weise, wie wir unsere genutzten Tongruben hinterlassen, stark verändert. Früher wollten die Menschen in der Regel eine flache Landschaft, die in einigen Fällen mit bestimmten Bäumen und Pflanzen bepflanzt werden musste. 

Heute lassen wir die Tongrube meist so wie sie ist und die Natur kann sich selbst regenerieren und wir glauben, je wilder und natürlicher, desto besser! Wenn wir 5-10 Jahre später zurückkommen, ist es fast unglaublich, dass in diesem Gebiet jemals Tongruben betrieben wurden. Man sieht große Bäume, Sträucher, Blumen und Seen mit vielen Wildtieren.

Wie hinterlässt man eine "fertige" Tongrube?
Es ist natürlich von Land zu Land unterschiedlich, wie man die Tongrube an die Natur zurückgeben möchte. In Norwegen möchten die Behörden, dass das Land für landwirtschaftliche Zwecke zur Verfügung gestellt wird.

Ein gutes Beispiel sind die ehemaligen Tongrubengebiete am Øyeren-See. Hier wurden gemäß einer Vereinbarung zwischen den Landbesitzern, den Behörden und Leca Norwegen landwirtschaftliche Flächen geschaffen, allerdings in einer Weise, die der ursprünglichen natürlichen Umgebung entspricht.

- In Finnland wollen die Behörden mehr wilde Natur und Erholungsgebiete. Die Seen werden gepflegt und erhalten und wir sehen in den Gebieten eine große Vielfalt an Vögeln.

- In Polen werden einige Flächen als landwirtschaftliche Nutzflächen und andere als Naturflächen belassen, je nachdem, was vor Ort benötigt wird.

- In Portugal war die Tongrube früher ein Olivenhain. Sobald der Tonabbau beendet ist, wird das Gebiet zu einem Erholungsgebiet.

- In Dänemark wird die Tongrube so belassen, wie sie ist und die Natur wird ihrer eigenen natürlichen Entwicklung sowie Bepflanzung überlassen.

- Eine Tongrube ist mindestens 5-7 Jahre in Betrieb, manchmal aber auch 25 oder sogar 50 Jahre. In all dieser Zeit graben wir nicht das gesamte Gebiet aus, sondern geben es kontinuierlich der Natur zurück. Für jede Tongrube gibt es einen Plan, wie die Renaturierung erfolgen soll. Diese Pläne wurden in Zusammenarbeit mit Grundstückseigentümern und Behörden vereinbart.

Aber wenn man der Natur einen Rohstoff entnimmt, ist das nicht ein Problem? 
Das aus dem von uns gewonnenen Rohmaterial gefertigte Produkt wird um das 4-5 fache expandiert. Unser Eingriff in die Ressourcen der Natur scheint also geringer zu sein als z. B. bei Sand, Stein oder Kalkstein, bei denen die Rohstoffrendite 1:1 beträgt. Wir fügen alternative Rohstoffe aus anderen Industrien hinzu, die dieselben Elemente wie Ton enthalten und erhalten so ein hochwertigeres und ressourcenschonenderes Produkt aus dem ursprünglichen Rohmaterial.

Sie erwähnten, dass es in den letzten 5-10 Jahren einen Wandel gegeben hat, können Sie das näher erläutern?
- Die Einstellung hat sich eindeutig geändert, die Denkweise ist grüner geworden und auch hier gibt es große Unterschiede von Land zu Land. Wir müssen ständig im Auge behalten, wo der Schwerpunkt auf lokaler Ebene liegt - und das ändert sich ständig. Die Behörden wollen überall, wo es möglich ist, mehr Natur schaffen. Was früher landwirtschaftlich genutzt wurde, wird nach Jahren als Tongrube in wilde und nachhaltige Naturgebiete umgewandelt.

- In einigen Fällen haben wir in den Wasserlöchern besondere Arten von z. B. Amphibien gefunden. In Dänemark hatten wir in unserer jetzigen Tongrube ein paar Wasserlöcher mit großen Wassersalamandern. Jetzt sind sie überall in den lokalen Gewässern der Tongrube zu sehen. 
In der Gegend wurde auch der seltene Habichtskauz gesichtet - sogar mit Jungen -, so dass die Tiere anscheinend keine große Notiz von unseren Arbeiten in ihrer Umgebung nehmen.

- In den ehemaligen Tongruben entstehen oft Seen und dort sehen wir eine sehr reiche Tierwelt. In Finnland gibt es große Vogelschwärme und in Portugal lebt ein Biber in einem der Seen.

- In der Fabrik in Dänemark wurde ein Nistkasten für den Wanderfalken angebracht, da Ornithologen glauben, dass die hohen Gebäude ein idealer Brutplatz mit guten Futtermöglichkeiten für den Vogel sind. Der Kasten wurde vor einem Jahr angebracht, aber es kann mehrere Jahre dauern, bis sich ein Paar niederlässt.

- Wir erleben also nicht, dass die Tierwelt aufgrund unserer industriellen Tätigkeit verschwindet, im Gegenteil, es leben sogar mehr Arten hier, weil wir eine wilde und natürliche Umgebung haben. Als Fabrik sind wir offen für den Austausch mit den lokalen und nationalen Behörden, um die beste Lösung zu finden, damit wir keine Narben in der Natur hinterlassen. Und dank der Bemühungen der Behörden, die Natur wieder zu verwildern, stellen wir fest, dass die ehemaligen Tongruben nach ein paar Jahren eine nachhaltigere und vielfältigere Natur aufweisen als zu Beginn unserer Ausgrabungen.
 

Kuusankoski_Clay field